top of page
Contact header (1).jpg

Teamentwicklung & Teambuilding | in der Natur

Ich bin systemische Naturtherapeutin und Unternehmensberaterin. Wie diese beiden Dinge zusammenpassen, wie ich dieses Spannungsfeld für Teambuilding-Workshops und Offsites in der Natur nutze, und warum es mehr als nur eine spaßige Team-Aktivität hier und da für Teamentwicklung braucht, erfährst du, wenn du weiter liest.


Teamentwicklung in der Natur Collage von Olivia Köhler
Collage von Olivia
Themen, um die es in diesem Artikel geht:

Draußensein wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus


An der frischen Luft in der Natur zu sein tut gut - das haben unsere Großeltern und Eltern schon immer gewusst. Jetzt wissen wir es auch selbst und haben den wohltuenden Effekt oft bewusst erfahren dürfen.


Zudem gibt es auch immer mehr wissenschaftliche Untersuchen und Studien dazu, die nachweisen was Zeit in der Natur bei uns Menschen bewirkt:

  • Reduziert Stress: Zeit in der Natur kann dazu beitragen, Stresshormone wie Cortisol zu senken und den Blutdruck zu regulieren.

  • Verbessert die Stimmung: Aktivitäten in der Natur, wie Spazierengehen oder Wandern, können die Stimmung verbessern und das Gefühl von Wohlbefinden und Glück erhöhen.

  • Verbessert die kognitive Funktion: Nach einem Spaziergang in der Natur können sich die Konzentration und kognitive Leistungsfähigkeit verbessern.

  • Fördert körperliche Aktivität: Draußen in der Natur zu sein, kann dazu ermutigen, körperlich aktiv zu sein, was wiederum zahlreiche Vorteile für die Gesundheit hat, wie z.B. eine bessere kardiovaskuläre Gesundheit und ein niedrigeres Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit.

  • Verbessert die Schlafqualität: Zeit in der Natur zu verbringen kann dazu beitragen, den Schlaf zu verbessern und die Schlafqualität zu erhöhen.

  • Reduziert das Risiko von Depressionen und Angstzuständen: Untersuchungen haben gezeigt, dass regelmäßige Aufenthalte in der Natur das Risiko von Depressionen und Angstzuständen reduzieren können.

  • Verbessert das Immunsystem: Naturaufenthalte können sich positiv auf das Immunsystem auswirken, indem sie Entzündungen reduzieren und die Produktion von natürlichen Killerzellen erhöhen.


Das ist allerhand! Für das Wohlbefinden und Well-being der Individuen von Teams und Firmen ist das wichtig und kann definitiv zur betrieblichen Gesundheitsförderung und beispielsweise Stressprävention beitragen.


Verschiedene Angebote für Einzelne und Teams draußen in der Natur erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sei es beispielsweise das Waldbaden, ein bewusstes und achtsames Eintauchen in die natürliche Umgebung, oder aktive Team-Events draußen in der Natur, wie gemeinsames Wandern oder Kanufahren.


Allerdings haben diese Art von Team-Events noch nicht viel mit Teamentwicklung oder Teambuilding, wenn auch in der Natur stattfindend, zu tun. Dafür braucht es etwas mehr.



Bei Teamentwicklungsmaßnahmen geht es um mehr als nur eine gute Zeit miteinander außerhalb des Büros zu haben


Natürlich kann es wichtig für ein Team sein, auch mal einfach eine gute Zeit zusammen fernab vom Arbeitsalltag zu haben, sei es draußen in der Natur oder auch bei einer anderen Art von Event. Dies stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und den Zusammenhalt im Team.


Wenn man allerdings aktiv Teamentwicklung betreiben möchte, dann ist es zunächst wichtig herauszufinden, was die konkreten Bedürfnisse und Herausforderungen des jeweiligen Teams sind. Darauf aufbauend plant man dann individuell abgestimmte Maßnahmen und setzt diese um.


Bedürfnisse und Herausforderungen von Teams könnten beispielsweise folgende sein:

  • Kommunikation: Verbesserung der Kommunikation innerhalb des Teams, Klärung von Missverständnissen und Konflikten, Stärkung der Beziehungen und des Vertrauens.

  • Zusammenarbeit: Verbesserung der Zusammenarbeit im Team, Entwicklung von Synergien, Verbesserung der Teamdynamik und Zusammengehörigkeit.

  • Zielsetzung: Klarheit über gemeinsame Ziele und Visionen, Entwicklung von Strategien zur Zielerreichung und Überwindung von Hindernissen.

  • Rollen & Verantwortlichkeiten: Klarheit über die Rollen und Verantwortlichkeiten der einzelnen Teammitglieder, Optimierung der Rollenverteilung und Vermeidung von Überschneidungen.

  • Führung & Entscheidungsfindung: Verbesserung der Führungsqualitäten im Team, Stärkung der Entscheidungsfindungsfähigkeiten und Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein.

  • Konfliktmanagement: Entwicklung von Konfliktlösungsstrategien, effektive Bewältigung von Konflikten und Förderung von respektvollem Umgang miteinander.

  • Feedback & Reflexion: Etablierung von Feedback-Kultur im Team, kontinuierliche Reflexion und Verbesserung der Arbeitsprozesse und Leistung.


In der Teamentwicklung stehen also ganz konkrete Themen, die ein Team zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt oder auch langfristig beschäftigen, im Fokus beziehungsweise geben diese die Richtung des Prozesses vor.


Diese Themenfelder lassen sich meist nur durch eine "gute Zeit zusammen als Team (in der Natur)" nicht lösen. Dazu braucht es eine bewusste Begleitung des Prozesses.


Die Team-Verantwortlichen in Organisationen, sei es die HR-Abteilung, der oder die CEO selbst oder ein Team-Manager, versuchen ihren Teams oft etwas gutes tun. Nur leider sehe ich oft, dass es am nötigen Tiefgang der geplanten Events fehlt und diese nicht an dem, was das Team wirklich braucht, ausgerichtet sind.



Ein iterativer Prozess zur Teamentwicklung


In der Arbeit mit Teams gilt es immer wieder achtsam hinzufühlen, wo das Team überhaupt gerade steht und was es braucht. Am besten gelingt dies unter Einbeziehung aller Beteiligten und sollte regelmäßig, so lange ein Team besteht, erfolgen.


Mit meinen Kunden orientiere ich mich dabei an folgendem Prozess, den man iterativ immer wieder durchlaufen kann und sollte.

  1. Verstehen & Abgleichen: Zunächst gilt es die Team-Herausforderungen und -Bedürfnisse ganzheitlich zu identifizieren und einen gemeinsam geteilten Blick dafür zu entwickeln.

  2. Fokus: Die für das Team relevantesten Herausforderungen werden priorisiert und somit ein Fokus für die nächsten Schritte geschaffen.

  3. Intervention: Gemeinsam wird ergründet durch welche Ansätze, wie z.B. Workshops, Trainings, Dialog-Formate oder gemeinsame Teambuilding-Aktivitäten, die Herausforderungen gelöst werden können.

  4. Umsetzung & Evaluation: Die vereinbarten Maßnahmen werden in die Praxis umgesetzt und durchgeführt. Im Nachgang wird die erhoffte Wirkung im Auge behalten und letztendlich evaluiert, um wieder daraus lernen zu können.


Man kann in diesen gesamten Prozess gemeinsam als Team hineingehen, um derzeitige Stolpersteine zu identifizieren, zu priorisieren und gemeinsam einen klaren und inspirierenden Pfad als Team zu entwickeln und einzuschlagen.


Andererseits können die ersten beiden Schritte in einem kleineren Personenkreis durchlaufen werden und im Anschluss die passenden Intervention und Maßnahmen, wie zum Beispiel ein Team-Retreat in der Natur, mit dem gesamten Team durchgeführt werden.



Die systemische Naturtherapie als Interventionsansatz der Teambegleitung


Viele der Themen, die oft als Herausforderungen für Teams auftauchen, lassen sich mit Hilfe der systemische Naturtherapie, in welcher ich ausgebildet und erfahren bin, betrachten und bearbeiten. Es geht dabei darum den Erfahrungsraum der Natur im Prozess des Verstehens, des Visualisierens und der erwünschten Veränderungen als unterstützendes Element für den Prozess mit zu nutzen.


Kurz dazu was systemische Naturtherapie überhaupt ist: sie begreift den Menschen und sein Umfeld als ein sich gegenseitig beeinflussendes System, das Teil eines größeren Systems ist, das auch die Natur einschließt. Diese Herangehensweise basiert auf der Annahme, dass alles miteinander verbunden ist und dass Veränderungen in einem Teil des Systems Auswirkungen auf das gesamte System haben können.


In Bezug auf die Teamentwicklung bedeutet dies, dass ein Team als System betrachtet wird, das aus verschiedenen Einheiten, Prozessen und Beziehungen besteht, ähnlich zur systemischen Organisationsentwicklung. Diese Perspektive kann dabei helfen, die Interaktionen, Dynamiken, Wechselwirkungen und Muster innerhalb des Systems zu erkennen, zu verstehen und zu verbessern.


Die systemische Naturtherapie als Herangehensweise ermöglicht es auch, das Team als Teil eines größeren Systems zu betrachten und die Verbindungen zwischen dem Team, der Organisation und der natürlichen Umwelt zu verstehen und zu berücksichtigen. All das kann dazu beitragen, langfristige und nachhaltige Veränderungen innerhalb des Teams und der Organisation zu fördern.


Wenn ich Teamentwicklungs- und Teambuilding-Formate im Sinne der systemischen Naturtherapie für draußen entwickle, nutze ich vor Ort den natürlichen Raum als reiches Symbol- und Metaphern-Repertoire. Das hilft komplexe Themen und Beziehungen auf individuellem oder Team-Level zu verdeutlichen und fördert die Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb des Systems.


All das zusammen schafft die Grundlage, um das Zusammengehörigkeitsgefühl im Team zu stärken und die Kommunikation zu verbessern. Durch gemeinsame Erfahrungen in der Natur, außerhalb der Komfortzone des Büros, können Teammitglieder Vertrauen aufbauen, sich besser kennen lernen und ein tieferes Verständnis füreinander entwickeln.


Nebenbei trägt das alles auch zur körperlichen und geistigen Gesundheit der Teammitglieder bei, was zu einer höheren Motivation und Leistungsfähigkeit im Arbeitsumfeld führen kann.




Systemische Naturtherapeutin vs. Unternehmensberaterin


Jetzt hast du wahrscheinlich schon ein Gefühl dafür, wie die Arbeit als systemische Naturtherapeutin und als Unternehmensberaterin bzw. Teamentwicklerin zusammenpassen. In beiden Fällen, sowohl im organisationalen und privaten Kontext, begleite und unterstütze ich Menschen und Systeme dabei ihre individuellen Bedürfnisse und Herausforderungen zu verstehen, ihre Potenziale auszuschöpfen und Ziele bzw. positive Veränderungen umzusetzen.


Beiden Rollen liegen folgende Überschneidungen zugrunde:

  • Systemisches Denken: Meine Arbeit basiert auf systemischem Denken. Alles ist Teil eines größeren Systems und Probleme sind das Ergebnis komplexer Wechselwirkungen innerhalb des Systems.

  • Lösungsorientierung: Mir geht es darum, Probleme zu lösen und positive Veränderungen durch passende und individuell abgestimmte Maßnahmen herbeizuführen.

  • Prozessbegleitung: In beiden Rollen unterstütze und begleite ich einen Prozess der Veränderung und Entwicklung. Dabei ist es wichtig, schrittweise vorzugehen, gemeinsame Bilder zu finden und nicht vorschnell zur Lösungen übergehen zu wollen.

  • Kommunikation & Empathie: In beiden Feldern sind effektive und gleichzeitig einfühlsame Kommunikation und Einfühlungsvermögen die Grundlage für einen erfolgreichen Prozess.


Ich sehe mich im Endeffekt als Begleiterin von Individuen, Teams und Firmen, sei es als Unternehmensberaterin, als Coach oder als Therapeutin. Die systemische Naturtherapie als Ansatz und auch meine Verbindung zu den verschiedenen Naturräumen und meine Vertrautheit in diesen erweitert dabei meinen Werkzeugkoffer für diese Begleitung um eine interessante und vielseitige Dimension.



Willst du die Entwicklung deines Teams bewusst gestalten und unterstützen?


Du denkst gerade über eine Team Offsite, ein Team-Event oder Retreat oder andere Aktivitäten für dein Team nach? Lass uns sprechen und schauen, wo dein Team gerade steht, was es braucht und wo wir am besten ansetzen können. Ich freue mich darauf dich und dein Team kennenzulernen!

Comments


New Background 7 (1)_edited.jpg

Stay in the loop

Bleib auf dem Laufenden über Events, Retreats, und Specials.

bottom of page